Forum sur la musique classique
 
AccueilAccueil  FAQFAQ  RechercherRechercher  S'enregistrerS'enregistrer  MembresMembres  Connexion  

Partagez | 
 

 Gustav Flügel (1812-1900)

Aller en bas 
AuteurMessage
joachim
Admin
avatar

Nombre de messages : 18045
Age : 72
Date d'inscription : 19/08/2006

MessageSujet: Gustav Flügel (1812-1900)   Mar 27 Nov - 17:49

Gustav Flügel ou Flügl (né le 2 juillet 1812 à Nienburg an der Saale, mort le 15 août 1900 à Stettin) est un organiste, compositeur et professeur allemand.

Il est né le 2 juillet 1812 à Nienbourg, Saxe-Anhalt, fils de Johann Karl Flügel (1770-1828) et de sa troisième épouse, Johanna Friederike née Heintz (1786-1855). Ses parents se sont mariés en 1809  Sa mère venait d’une famille d’artisans et de professeurs de la ville voisine de Bernburg, située dans le même district que Nienburg.

Dès le début, Gustav Flügel était destiné par son père à l’éducation musicale. Après avoir terminé au gymnasium de Bernburg, il suivit des cours de piano et de théorie musicale. A Dessau, il commence à étudier la musique avec le compositeur, organiste et chef d'orchestre Friedrich Schneider, avec qui il étudie dans les années 1827-1830. En 1828, Flügel publia son premier Lied - "Der Gang nach dem Eisenhammer" (d'après Schiller) pour voix seule, choeur et piano. Plus tard, il a vécu et travaillé à Nienburg, Köthen, Magdeburg et Schönebeck.

Le 25 juin 1835 , Flügel rencontra personnellement l'un des compositeurs les plus célèbres de l'Europe contemporaine - Robert Schumann. Sur les conseils de Schumann, il partit pour Magdebourg où il rencontra sa future épouse, Minna Oppermann (1813-1847), professeure de piano. C'est également là que les premières pièces de Flügel ont été composées - sonates pour piano, Lieder et quatuors à cordes.

Au début de 1838, le représentant de la Société de chant invita Flügel à se rendre à Schönebeck (Elbe) pour assumer un rôle de direction. Il a pris ses fonctions à la fin du mois de mars 1838 et l'a servi pendant deux ans. En 1840, il se rendit à Stettin (auj. Szczecin, Pologne), où il donna des cours de musique privés. Emma Grunow, qui, à Stettin, dirigeait son propre salon de musique, l'introduisit dans les cercles musicaux de la ville.

En 1850, il partit pour Neuwied où, sur recommandation de l'évêque évangélique de Poméranie, Carl Rischl, il obtint le poste de professeur de musique au Seminar-Musiklehrer. En 1859, cependant, il retourne à Stettiin et devient, la même année, chantre et organiste de l'église du château de Stettin. Il était également professeur de chant à la Höhere Töchterschule (école féminine supérieure). Il fonda une chorale d'église et mena à des fondations pour construire de nouvelles orgues dans l'église du château.

Il est décédé le 15 août 1900 à Stettin dans son appartement de la Königsplatz. Parmi les nombreux élèves, son fils unique, Ernst Paul Flügel, a suivi les traces de son père. Il était organiste à Prenzlau et à Breslau (auj. Wroclaw). Il a également compilé un catalogue des œuvres musicales de son père, actuellement dans la collection de la bibliothèque de Poméranie. Après la mort de Gustav Flügel, Ulrich Hildebrandt devint son successeur d'organiste et de chantre dans l'église du château.


Œuvres

Il a publié de nombreuses compositions pour orgue, destinées en partie à un concert, mais conçues pour la plupart comme des œuvres jouées pendant la liturgie (préludes de chorale, préludes).

Liste des œuvres de Gustav Flügl :


Piano

Op. 2 (Mond-) Walzer für das Pianoforte (1837, Magdeburg, Ernst Wagner & Richter,)
Op. 4 Grosse Sonate Nr. 1 (H-dur) für das Pianoforte (komp. 1839/40), (1845, Leipzig, Breitkopf & Härtel),
Op. 5 Variationen über drei deutsche Volkslieder für das Pianoforte (1845, Magdeburg, Heinrichshofen)
Op. 6 Ungarischer Marsch und Ständchen für das Pianoforte (1845, Magdeburg, Heinrichshofen)
Op. 7 Sonate Nr. 2 (h-moll) für das Pianoforte (1845, Stettin, Selbstverlag; 1854 Magdeburg, Heinrichshofen)
Op. 9 Phalaenen für das Pianoforte, (1846, Bonn, N. Simrock) gew. Carl August Dohrn
Op. 10 Nachtgespenst, Nachtsturm und Gebet für das Pianoforte (1847, Mainz, B.Schott's Söhne) gew. Gustav Adolf Keferstein; (Stettiner Exemplar online)
Op. 11 Fantasie-Bilder für das Pianoforte, (1846, Mainz, B.Schott's Söhne) gew. Bischof Carl Benjamin Ritschl
Op. 12 Variationen über deutsche Volkslieder für das Pianoforte (1846, Bonn, N. Simrock)
Op. 13 Sonate Nr. 3 (B-dur) für das Pianoforte, (1846, Stettin, Selbstverlag; Hamburg, Schuberth & Co.)
Op. 14 Nachtfalter (Erstes Heft) für das Pianoforte, (1846, Leipzig, F. Whistling) gew. Elisabeth Brendel (geb.Tautmann)
Op. 15 Caprice heroique für das Pianoforte, (1846) gew. Franz Liszt (?)
Op. 16 Nachtfalter (Zweites Heft) für das Pianoforte, (1846, Leipzig, F. Whistling) gew. Clara Schumann (geb. Wieck)
Op. 17 Tagfalter für das Pianoforte, (Leipzig, Fr. Hofmeister) gew. Friedrich Schmidt
Op. 18 Mondschein-Bilder für das Pianoforte, (Leipzig, Fr. Hofmeister) gew. Ernst Ferdinand Wenzel, Lehrer am Conservatorium der Musik in Leipzig; (Stettiner Exemplar online) (Berliner Exemplar online)
Op. 20 Sonate Nr. 4 (c-moll) für das Pianoforte, (1848, Leipzig, Hofmeister)
Op. 22 Zwei leichte Pianofortestücke, gew. seinem Schüler Emil Silberschmidt (1849, Berlin, Bote&Bock); (Stettiner Exemplar online)
Op. 24 Neue Nachtfalter für das Pianoforte (1849, Leipzig, Fr. Hofmeister) (Stettiner Exemplar online)
Op. 25 IV Fantasie Tonstücke für das Pianoforte, (Berlin, Schlesinger) gew. Dr. Heinrich Marschner; (Stettiner Exemplare Op. 25, 2-4 online)
Op. 27 Blumenlese für das Pianoforte, (1849, Leipzig, F. Whistling) gew. Auguste Warh; (Stettiner Exemplar online)
Op. 29 Feldblumen für das Pianoforte, (1849, Berlin, Trautwein) gew. Wilhelm Taubert (Berliner Exemplar online)
Op. 31 Capriccio (e-moll) für das Pianoforte (Leipzig, Breitkopf u. Härtel), gew. Julius Knorr
Op. 32 Kleine Tondichtungen für das Pianoforte (1850, Cassel, C. Luckhardt) „der Jugend gewidmet“; (Stettiner Exemplar online)
Op. 34 Vier Clavierstücke, (1853, Coblenz, C.J. Falckenberg), gew. Frau E. Grunow
Op. 36 Sonate Nr. 5 (C-dur) für das Pianoforte, (1854, Leipzig, Breitkopf & Härtel)
Op. 37 Leichte, instructive Klavier-Variationen, (1856, Leipzig, Merseburger)
Op. 38 Drei Klavierstücke (1856, Leipzig, Merseburger), gew. seinem Freunde Alfred Dörffel
Op. 40 Volkspoesien. Zwei Fantasien für das Pianoforte, (Leipzig, Siegel), gew. Friedrich Kühmstedt
Op. 41 Melancolie. Nachtstück für das Pianoforte, (Leipzig, Siegel), gew. C. Siegel
Op. 42 Volksklänge. Ein variirtes Thema für das Pianoforte, (Leipzig, Siegel) gew. Amalia Prinz
Op. 44 Humoreske für das Pianoforte (1856, Mainz, Schott)
Op. 53 Sonate Nr. 6 (C-dur) für das Pianoforte, (1857, Erfurt u. Leipzig, G. W. Körner) gew. Louis Köhler
Op. 54 Klein Roland. Sonatine, Nr. 7 der Sonaten für das Pianoforte, (1859, Leipzig, Merseburger)
Op. 62 Neun Pianofortestücke (1869, Neu-Ruppin, A. Oehmigke)
Op. 63 Marienbildchen. Zwölf kleine instructive Clavierstücke, gew. Elisabeth zu Wied (1869/70, Neu-Ruppin, A. Oehmigke)
Op. 64 Turnerscenen. Sechs Pianofortestücke (1869/70, Neu-Ruppin, A. Oehmigke)


Orgue

Préludes de choral et Etudes

Op. 33 13 Choralvorspiele für die Orgel (1853/54, Erfurt u. Leipzig, G.W. Körner)
Op. 39 Sechs Orgelstücke (1854, Rotterdam,W.C. de Vletter./ Leipzig, C.F. Leede)
Op. 51 10 Orgelstücke (1857, Offenbach, André) gew. Paul Selbach
Op. 57 VI Vorspiele für Orgel, (1871, Brieg, Richard Bräuer) gew. Consistorialrath D Carus (Stettiner Exemplar online)
Op. 59 Vierundzwanzig kurze Choral-Vorspiele für Orgel (1862, Leipzig, C. Merseburger), gew. Dr. Jaspis, königlicher General-Superintendent der Provinz Pommern; (Neuauflage 2008)
Op. 60 14 Choral-Vorspiele für Orgel (1868, Leipzig, A. Dörffel)
Op. 71 Kleine Orgelstücke, (1872, Berlin, Th. Chr. Fr. Enslin) gew. Ludwig Erk
Op. 72 Präludienbuch (1872, Berlin, Th. Chr. Fr. Enslin) gew. Ernst Hentschel in Weissenfels zu seinem 50-jährigen Amtsjubiläum
Op. 75 Zwölf Nachspiele zu Passion und Ostern für die Orgel (1874, Magdeburg, Heinrichshofen)
Op. 78 Anfangs-Studien für das obligate Pedalspiel in dreistimmigen kleinen Orgelstücken, die zugleich als Vor- und Nachspiele dienen können (1878/79, Leipzig, Merseburger)
Op. 89 Vor- und Nachspiele für die Orgel (1883, Leipzig, C.F. Kahnt)
Op. 93 48 kleine Orgelstücke, (Vor-u.Nachspiele) in allen Dur- u. Molltonarten. Zum Gebrauch beim öffentlichen Gottesdienste, wie zur Anregung eines ausdrucksvollen Orgelspiels, (1885, Leipzig, J. Rieter-Biedermann) gew. Dr. Jaspis, königlicher General-Superintendent der Provinz Pommern zu seinem fünfzigjährigen Amts-Jubiläum
Op. 100 50 Choralbearbeitungen für Orgel (1893, Bremen/Leipzig, Carl Klinner) J. Heinrich Lützel, Professor und Musikdirektor in Zweibrücken freundschaftlich zugeeignet
Op. 108 52 kurze Choralvorspiele mit beigegebener Analyse nebst Finger- und Fusssatz für die Orgel (1894, Langensalza, Hermann Beyer & Söhne) Herrn Fritz Lubrich, Kantor in Gnadenfrei Reg. Bez. Breslau, Chefredakteur der Leipziger Kirchenmusikzeitung „Die Orgel“ gewidmet. (Stettiner Exemplar online)
Op. 111 50 kurze Choralvorspiele und 50 Einleitungen für die Orgel. Zu den Andachten in höheren Lehranstalten wie zum gottesdienstlichen Gebrauch (1894, Zittau, Loebel) Seinem lieben Freunde Herrn Friedrich Gartz gewidmet
Op. 114 20 leichte Vor- und Nachspiele für Orgel, zum gottesdienstlichen Gebrauche und zum Studium in Seminarien und Präparandenanstalten. (1895, Neuwied /Leipzig, Louis Heuser)
Op. 115 50 figurierte Choräle für Orgeln mit einem Manual u. Pedal, zum gottesdienstlichen Gebrauch, wie zum Studium. (1895, Langensalza Hermann Beyer & Söhne) (Stettiner Exemplar online)
Op. 121 31 rhythmische Choralvorspiele für Orgel, (1899, Leipzig, Leuckart)


Grandes pièces de concert pour orgue

Op. 74 II Orgelstücke (vmtl. 1874, Leipzig, Kühn), gewidmet A. W. Gottschalg
Op. 77 II Orgelstücke (Wie schön,…) (1879, Berlin, Schlesinger), gewidmet August Haupt; (Neuauflage 2000)
Op. 82 Sollt ich meinem Gott nicht singen Fantasie (1881, Magdeb., Heinrichshofen), gewidmet August Gottfried Ritter
Op. 83 Sonate (E-Dur) (1881, Magdeburg, Heinrhfn.), gewidmet seinem Sohn Ernst Flügel
Op. 85 Frühlings-Phantasie (1882, Leipzig, Leuckart), gewidmet Wilhelm Freudenberg; (Neuauflage 2007)
Op. 88 Sollt ich meinem Gott nicht singen canonische Choralbearbeitung (1882, Leipzig, Kahnt), gewidmet Carl Piutti; (Neuauflage 1996)
Op. 96 Fest-Postludium mit Einleitung (1886, Leipzig, C.F.W. Siegel)
Op. 97 Phantasie (Fis-Moll) (1888, Strassburg, C.F. Schmidt)
Op. 99 III Fugen (1890, Leipzig, Rieter-Biedermann), gewidmet dem Kreuzorganisten Emil Höpner
Op. 101 III Fugen in Cdur (1891, Leipzig, Leuckart), gewidmet Elisabeth Krahnstöver
Op. 102 II Orgelstücke (Du dessen Augen flossen…) (1891, Leipzig, Leuckart), gewidmet Carl Adolf Lorenz
Op. 103 II Orgelstücke (Tocc. u. And.) (1891, Leipzig, Rieter-B.), gewidmet Carl Rundnagel
Op. 104 Toccata und Fuge (1892, Leipzig, Rieter-B.), Generalsup. Pötter gewidmet
Op. 105 Toccata und Fuge (1892, Leipzig, Leuckart), gewidmet Otto Türke
Op. 106 Fuge in F (1893, Leipzig, Rieter-B.), gewidmet Gustav Hecht
Op. 107 Toccata in F (1893, Langensalza, Beyer), gewidmet Paul Taggatz
Op. 109 Allein Gott in der Höh'… (1894, Zittau/Zürich, Loebel), gewidmet Otto Zimmer; (Neuauflage 1999)
Op. 110 Elegie und Fuge (1894, Leipzig, Rieter-B.), gewidmet Theophil Forchhammer
Op. 112 Toccata appassionata (1894 Zittau/Zürich, Loebel), gewidmet Otto Paulstich (komponiert schon im Sept. 1847!); (Neuauflage 2012)
Op. 113 Durch Nacht zum Licht (1895 Zittau/Zürich, Loebel), gewidmet Marie Margarete Paulstich;


Musique de chambre et orchestre

Op. 23 Quartett Nr. 1 (a-moll). 1849. (Leipzig, Fr. Hofmeister)
Op. 26 Concert-Ouverture No.1 Cmoll für Orchester, 1849. (Berlin, Trautwein) gew. Der Prinzessin von Preussen
Op. 86 Adagio für Orgel, Hornquartett und Harfe (1882, Leipzig, Leuckart) gew. Emanuel Klitzsch
Op. 90 Drei lyrische Tonstücke für Violine und Orgel (1882, Leipzig, Rieter) Paul Wild; (Neuauflage 2004)
Op. 119 Elegie für Violine und Orgel (1900, Langensalza, H. Beyer & Söhne) gew. E. Forchhammer
Op. 120 Zwei Choralmelodien für Violoncello und Orgel (1900, Langensalza, Beyer)


Chœurs d'hommes

Op. 30 Drei Weihnachts-Cantaten für Männerchor, (1853, Koblenz, Falckenberg) gew. Ernst Hentschel
Op. 35 Preuszische Königs-, Helden-, Kriegs- u. Siegeslieder, (1854, Neuwied, J.H. Heuser), gew. dem Prinzen von Preußen
Op. 46 Bibelsprüche für Männerchor, (1856, Erfurt u. Leipzig, Körner); (Stettiner Exemplar online)
Op. 47 Bibel-Hymnen für den geistlichen Männerchor, (1856, Erfurt u. Leipzig, Körner) gew. Dr. Friedrich Theodor Trinkler; (Stettiner Exemplar online)
Op. 55 Festcantate für Männerchor mit Orgel oder Clavierbegleitung, (1857, Neuwied, F.J. Steiner) gew. „den Lehrern des Festsängerchores der vereinigten Synoden Simmern, Kreuznach, Trier etc.“
Op. 58 3 Cantaten für Männerchor, (1859, Leipzig, C.F. Kahnt) gew. „dem kölnischen Männergesangverein“
Op. 67 Sechs Lieder für Männerchor, (1870, Berlin, Adolph Stubenrauch)
Op. 69 Sechs patriotische Lieder b) für Männerchor
Op. 79 Zwölf Psalmensprüche für den geistl.Männerchor, (1878, Magdeburg, Heinrichshofen)
Op. 87 „Grosses hat der Herr gethan“. Cantate für Männerchor u. Soloquartett, (1882, Leipzig. F.E.C. Leuckart) gew. Friedrich Eduard Fetz


Chœurs de femmes et d'enfants

Op. 48 Pater Noster für drei gleiche Stimmen, (1857, Mainz, B. Schott’s Söhne) gew. Dietrich Wilhelm Landfermann
Op. 49 Sanctus o Salutaris für drei gleiche Stimmen (1857, Mainz, B. Schott’s Söhne) gew.Dr. Lucas, Lehrer in Koblenz
Op. 50 Cantaten, Responsorien und Vota Apostolica f. d. geistl. Kinderchor, (1857, Leipzig, C. Merseburger) gew. F. Stiehl, Geheimem Ober-Regierungs- und vortragendem Rath in dem Königlich Preußischen Ministerium / der geistlichen Unterrichts- und Medizinal- Angelegenheiten
Op. 61 Frühlingslieder a) für 2 Soprane (2 Soprane und Alt), b) für 2 Soprane (2 Soprane und Alt) mit Pianoforte (1869, Neu-Ruppin, Alfred Oehmigke)
Op. 66 Zwölf dreistimmige Chorlieder (1870, Leipzig, Brandstetter)
Op. 69 Sechs patriotische Lieder c) für 2 Soprane und Alt (1871, Leipzig, C. Merseburger)
Op. 84 Drei kleine dreistimmige Motetten (1881, Magdeburg, Heinrichshofen)
Op. 91 Gott und Natur. Dreistimmige polyphone Lieder (1884, Leipzig. C. Merseburger)


Chœurs mixtes

Op. 65 Sechs leichte Chorlieder für gemischten Chor (1870, Breslau, Hientzsch)
Op. 68 Vier Lieder für gemischten Chor (1870, Berlin, Ad. Stubenrauch)
Op. 70 Kleine Cantaten auf die christlichen Feste über biblische Texte für gemischte Stimmen, (1871, Berlin, Ad. Stubenrauch)
Op. 80 Drei geistliche Quartette, (1879, Magdeburg, Heinrichshofen) gew. der Kronprinzessin von Preussen
Op. 81 Drei Quartette, (1881, Magdeburg, Heinrichshofen) gew. Wilhelm Sachse
Op. 94 Sieben geistliche Gesänge für gemischten Chor (1886/87 Leipzig, Licht & Meyer) (Stettiner Exemplar online)
Op. 95 Kleine Motetten und Responsorien für Sopran, Alt und Bariton, (1885, Leipzig, Rieter-Biedermann) gew. G. Carus
Op. 98 Drei kirchliche Chorgesänge für Sopran, Alt, Tenor und Bass, (1889 (?), Kaiserslautern, Tascher) gew. „dem evangelischen Kirchengesangverein für die Pfalz“
Op. 117 Psalm 126. Motette für gemischten Chor, (Komp. 1896) (Neuwied u. Leipzig, Heuser) gew. Thomaskantor Gustav Schreck, Erstaufführung Thomaskirche Leipzig 21. Nov. 1896
W.o.Op. Der 46. Psalm „Gott ist unsere Zuversicht“ (Jubelfestgesang zur Feier des Reformationsfestes) (1884)


Lieder à 1 voix

Op. 1 Acht Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte (1836, Magdeburg, Ernst Wagner & Richter), gew. Agnes u. Charlotte Loose.
Op. 3 Acht Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte („Zur Erinnerung an die Aufführung des Freischütz Stettin, 6. Februar 1842“), (1842, Stettin, Bulang), gew. Madame Wilsnach; (Stettiner Exemplar online)
Op. 8 Zehn Jugend-Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte (1845, Magdeburg, Heinrichshofen)
Op. 19 Sechs Gesänge für eine Singstimme mit Pianoforte (1846, Leipzig, Breitkopf & Härtel) gew. Betty Lobedan und Franziska Schallehn (geb. Schlüter)
Op. 21 12 Lieder und Gesänge für eine Singstimme mit Pianoforte, (1848, Leipzig, Breitkopf & Härtel) gew. Karl Schmidt und Wilhelm Ritschl
Op. 28 Drei Gesänge für eine Altstimme mit Pianoforte (1849, Leipzig, Peters)
Op. 43 Geistliche Lieder aus dem span. Liederbuch f. eine Singst. mit Pianof. (1855, Leipzig, Merseburger)
Op. 45 Sechs Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte (1855, Kassel, Carl Luckhardt)
Op. 52 Geistliche Lieder für Mezzosopran mit Pianoforte-Begleitung (1857, Aachen, Ernst ter Meer) gew. Kammersänger Ernst Koch in Cöln; (Stettiner Exemplar online)
Op. 69 Sechs patriotische Lieder a) für eine Singstimme mit Pianoforte (1871, Leipzig, Carl Merseburger)
Op. 73 Zwei geistliche Lieder für eine Singstimme mit Orgel (1875, Leipzig, Carl Merseburger) gew. F.A.L. Jakob
Op. 92 Ein Lutherwort für eine Singstimme mit Pianoforte (1883, Leipzig, Carl Merseburger), gew. Herrn Freiherrn Baron Senfft von Pilsach
W.o.Op. Der kecke Finlay. (Rob. Burns) Lied für eine Singstimme mit Pianoforte (Liederkranz No. 33) (1850)
W.o.Op. „Niemand“ (Rob. Burns) Lied für eine Singstimme mit Pianoforte (Liederkranz No. 34) (1850)


Opus sans nom

Op. 56 (vermutlich als Teil einer Sammlung)
Op. 76 (vermutlich als Teil einer Sammlung)
Op. 116 (Ein Psalm, vmtl. f. gem. Chor, komp. 1896)
Op. 118 (Ein Psalm, vmtl. f. gem. Chor, komp. 1896)




https://www.youtube.com/watch?v=YwpFPRzUn4o
Revenir en haut Aller en bas
 
Gustav Flügel (1812-1900)
Revenir en haut 
Page 1 sur 1

Permission de ce forum:Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Toutes les musiques du monde :: Musique classique :: Les compositeurs-
Sauter vers: